Groggert 1988, Seite 99:
“Auch im Westen Berlins entstanden um diese Zeit Villenkollonien, neue Eisenbahnverbindungen und im Zusammenhang damit auch Dampferlinien. 1871 gründeten die Architekten Ende und Böckmann die “Societät Neu Babelsberg”. Mit der Parzellierung des Geländes planten sie eine Dampferverbindung zwischen Klein-Glienicke und Neubabelsberg mit Anschluß an die Wannseebahn. Auf ihren Antrag teilte ihnen das Königliche Hof-Marschall-Amt am 22. Februar 1974 mit:

1874 Textauszug 1988 Groggert Seite 99

1876 lieferte die Dresdner Maschinenfabrik und Schiffswerft Uebigau den 20 m langen, 3,80 m breiten, für 120 Personen vermessenen Dampfer “Babelsberg” ab, der damals noch von der Havel aus über die Landenge an der Glienicker Lake auf den Griebnitzsee transportiert werden mußte. Die Inbetriebnahme der “Babelsberg” war der erste Schritt auf dem Wege zur späteren Einrichtung einer Personenschiffahrt des Kreises Teltow.

Groggert 1988, Seite 110
“Der Betrieb [der Firma/Reederei Ende & Böckmann mit dem Dampfern “Babelsberg” (1876), “Neubabelsberg” (1891) und “Klein-Glienicke” (1899)] ist 1903 von dem Kreis Teltow übernommen worden.” Auf Seite 149 gibt Groggert als Grund an, weil “der Landkreis Teltow nicht daran interessiert war, die Fahrgastschiffahrt auf dem Kanel und aus dem Kanal [gemeint ist der Teltowkanal, dessen offizielle Eröffnung am 02. Juni 1906 erfolgte] nach Potsdam der Initiative privater Unternehmer zu überlassen.” Der Erwerb erfolgte “nach dem Durchstich der Landenge zwischen der Gliencker Lake und dem Griebnitzsee aufgrund eines Beschlusses des Kreistages vom 30. März 1903.” Übernommen wurden neben den drei Dampfern noch ein Anhängerboot und ein kleines Motorboot.

Groggert 1988, Seiten 256/257:
Nach dem Zweiten Weltkrieg: “Einheitlich grau erschien der nach seiner Bergung generalüberholte Dampfer “Babelsberg” auf dem Wannsee, mit dem die Firma Ende & Böckmann 1876 ihren Betrieb auf dem Griebnitzsee eröffnet hatte.”
“Bis zur Währungsrefom konnte die Stern und Kreisschiffahrt wieder folgende Dampfer in Fahrt bringen: ... “Babelsberg”.

Groggert 1988, Seite 312:
“Der kleine Dampfer “Babelsberg”, mit dem die Societät Ende & Böckmann 1876 den Verkehr auf dem Greibnitzsee eröffnet hatte, konnte 1946 gehoben und 1947 mit einen neuen Deckshaus und einem neuen Boden versehen werden. Der Dampfer war im Betrieb der DSU noch bis 1956 im Einsatz und kam dann ohne Maschine nach Bad Berka, wo er als Herberge und Übernachtungsstätte für Schülergruppen verwendet wurde.”

Babelsberg

Es war einmal ...
Bergung der Babelsberg vom 24.04.2013

Trost 1988, Seiten 11/12:
“Als 1871 die Wannseebahn eröffnet und die Kolonie Neu-Babelsberg gegründet worden war, brachte die Architektenfirma Ende & Böckmann der Neu-Babelsberger Terraingesellschaft auf dem Landwege einen kleinen Dampfer auf den Griebnitzsee, der dort 1876 seine Fahrten aufnahm.

Er war unter der Bau-Nr. 42 bei der Sächsichen Dampfschiffs- und Maschinenbauanstalt in Dresden-Neustadt erbaut worden und bekam den Namen BABELSBERG, war 21,80 m lang, 4,14 m breit, ging 0,85 m tief und faßte 149 Personen.

Die Zweifachexpansionsmaschine mit Auspuff leistete 35 PSi bei 10 atü Dampfdruck, der Einrohrkessel hatte 16m² Heizfläche.

Diese kleine BABELSBERG hatte ein langes Leben, sie überdauerte ohne Schaden beide Kriege, wurde 1947 auf der Teltow-Werft umgebaut, kam dann ein Jahr später zur D.S.U. nach Berlin-Ost und wurde nach 80 Jahren Fahrtzeit 1956 stillgelegt.

1982 lag die BABELSBERG auf der Ilm in Bad Berka bei Weimar als Stations- und Wohnschiff für “Junge Naturforscher” ”

1906 Babelsberg 1988 Groggert Seite 153
1914 Babelsberg sw klein
1914 Babelsberg coloriert klein
1985 Breuer, Seite 42 - Babelsberg

1975 Briefmarke Prinzessin Charlotte von Preussen-klein

© Uwe Gerber, Berlin (2017)

Babelsberg

Google
WWWberliner-dampfer.de

Berliner Dampfer empfielt:

Empfehlung Alfahosting.de